Hydronix logo
Feuchte in Tierfutter messen

Das Messen der Feuchte ist bei der Produktion von Tierfutter in verschiedenen Stadien des Produktionsprozesses sinnvoll. Aufgrund des ständig variierenden Feuchtegehalts der Rohmaterialien ist die Onlinemessung unverzichtbar geworden, um optimale Effizienz und Qualitätskontrolle sicherzustellen. Die Möglichkeit, Feuchte zu messen und Anpassungen während der Futterherstellung vorzunehmen, ist in verschiedenen Stadien des Produktionszyklus unverzichtbar.

Vorteile

  • Reduzierung der Abfälle
  • Reduzierung der Energiekosten, weil die für das Trocknen erforderliche Energie präzise berechnet werden kann
  • Konsistente und wiederholbare Qualität des Endprodukts

Die Überwachung der Feuchte in den Rohmaterialien, die Steuerung der Wasserzugabe im Rahmen der Mischung und die abschließende Prüfung der Feuchte des Futters in Pelletform führt zu einem Endprodukt konsistenter Qualität und ermöglicht zugleich substanzielle Einsparungen im Produktionsprozess. Der Hersteller kennt den Feuchtegehalt der Rohmaterialien und kann die zuzugebende Flüssigkeitsmenge präzise berechnen, um eine Mischung zu erhalten, die exakt dem gewünschten Endprodukt entspricht. Außerdem kann der Hersteller die erforderliche Trocknungszeit präzise berechnen, wenn der Feuchtegehalt der Materialien bekannt ist. Daraus ergeben sich potenzielle Einsparungen bei den Energiekosten.

Digitale Mikrowellen-Feuchtesensoren von Hydronix sind die akkurate und praktische Lösung für dieses Problem. Die Sensoren werden in Silos, Mischern, Pelletisieranlagen oder auf Förderbändern platziert und lassen sich einfach in die Steuersysteme von Drittanbietern integrieren. Der Hydro-Probe XT wird üblicherweise in Silos und Fördersystemen eingesetzt, während der Hydro-Mix XT als bündig eingebauter Sensor in Mischern montiert wird.

Das Feedback unserer Kunden zeigt für viele Anwendungsbereiche eine Amortisierung in nur wenigen Wochen. Die Sensoren sind extrem stabil und robust. Sie bestehen aus Edelstahl und extrem verschleißfesten Keramikstirnplatten, die in Umgebungen wie Tierfuttermühlen bis zu 10 Jahre halten sollten.